Gewusst wie: Richtig Blutzucker messen

Wer mit Diabetes lebt, braucht immer einen guten Überblick darüber, wo seine Blutzuckerwerte stehen. Deshalb müssen Diabetiker regelmäßig, und zwar mehrmals am Tag ihren Blutzucker messen.

Blutzucker messen in 7 Schritten

Step 1

Step 1

Legen Sie sich alles bereit, was Sie brauchen: das Blutzucker-Messgerät, Teststreifen, die Stechhilfe mit neuer Lanzette, Tupfer, Tagebuch und Stift.

Step 2

Step 2

Waschen Sie sich gründlich die Hände. So vermeiden Sie, dass das Ergebnis durch Lebensmittelrückstände auf Ihren Fingern verfälscht wird. Warmes Wasser sorgt außerdem für eine bessere Durchblutung der Finger. Trocknen Sie ihre Hände danach gut ab.

Step 3

Step 3

Schalten Sie das Blutzuckermessgerät ein und entnehmen Sie mit trockenen Händen einen Teststreifen aus der Verpackung. Packung wieder sofort verschließen! Dann führen Sie den Teststreifen in das Gerät ein und warten Sie, bis das Gerät messbereit ist.

Step 4

Step 4

Nehmen Sie nun die Stechhilfe zur Hand und entfernen Sie die Kappe. Achten Sie darauf, bei jeder Messung eine neue Lanzette zu verwenden. Achtung: Desinfektionssprays und Alkohol können die Ergebnisse verfälschen.

Step 5

Step 5

Setzen Sie die Stechhilfe an der seitlichen Fingerkuppe von Mittel-, Ring- oder kleinen Finger an. Betätigen Sie Auslöser am oberen Ende des Geräts.

Step 6

Step 6

An der Einstichstelle tritt nun etwas Blut aus. Falls der Tropfen zu klein ist, können Sie den Blutfluss durch leichtes Massieren anregen. Führen Sie den Bluttropfen dann zum markierten Bereich des Teststreifens. Das Messgerät startet die Messung automatisch: Lesen Sie anschließend Ihren aktuellen Blutzuckerwert ab.

Step 7

Step 7

Tragen Sie diesen Messwert in Ihr Blutzuckertagebuch bzw. die Patientendatei ein, oder Sie lesen Ihre Daten über die PC-Schnittstelle unserer Geräte aus.

Wann soll ich messen und wie oft?

Wann und wie oft Sie Ihren Blutzucker messen, hängt von vielen Umständen ab. Wer zum Beispiel Insulin spritzt, muss in der Regel häufiger messen, als Diabetiker ohne Insulintherapie. Häufigeres Messen kann auch eine flexiblere Anpassung an Mahlzeiten bzw. körperlicher Aktivität ermöglichen. Welche Messintervalle für Sie am besten sind, besprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Ihrer Diabetesberaterin.

Als Faustregel fürs Blutzuckermessen gilt:

Wenn Sie blutzuckersenkende Tabletten einnehmen, sollten Sie mindestens jeden zweiten Tag, besser einmal täglich vor und ca. zwei Stunden nach einer beliebigen Mahlzeit den Blutzuckerspiegel messen.

Falls Sie sich Insulin spritzen, sollten Sie den Blutzuckerspiegel wesentlich häufiger kontrollieren (im Durchschnitt zwischen 4-8 Mal täglich). Wichtig sind auch hier die Messzeitpunkte: Der Blutzucker sollte morgens (nüchtern) und abends gemessen werden, weiterhin vor jeder Insulineinnahme und etwa zwei Stunden nach Mahlzeiten. Sport, Krankheit, Gewichtsänderungen oder Verdacht der Unterzuckerung erfordern zusätzliche Messungen.

Machen Sie sich das Blutzuckermessen leichter und laden Sie die Kurzanleitungen herunten, oder schauen Sie sich das Anwendungsvideo an.

Sicheres Diabetes Management

Die Aufzeichnung / das Protokollieren der gemessenen Blutzuckerwerte hilft Ihnen und Ihrem Arzt dabei, die Therapie zu optimieren und eine gute Blutzuckereinstellung zu erreichen. Neben dem klassischen Diabetes Tagebuch gibt es verschiedene Möglichkeiten, Ihre Werte im Blickt zu behalten und so Ihren Diabetes zu managen.

Alle STADA Blutzuckermessgeräte sind kompatibel mit unabhängiger Diabetes Software:

 

Wichtig: Über die PC-Schnittstelle der STADA Blutzuckermessgeräte können Sie die Werte mit der Software auslesen und auswerten. Dafür benötigen Sie die Dockingstation für das große Messgerät und das Mini-USB Kabel für das kleine Messgerät. Bestellbar per E-Mail an diabetes@stadapharm.de.

Weitere Themen zu Diabetes

Blutzuckerspiegel

Welche Schwankungen sind normal und was bedeuten Hyper- und Hypoglykämie?

Was ist Diabetes?

Typen im Überblick

Was ist Blutzucker?

So wirkt der wichtigste Energielieferant des menschlichen Körpers.

Therapie

Welche eignet sich am besten?